Mitgliedschaften

Rechtliche Grundlagen

Rechtliche Grundlagen

Mit dem Qualitätssicherungs-Rahmengesetz QSRG wurde am 29. Juli 2011 ein gemeinsamer gesetzlicher Rahmen für die externe Qualitätssicherung der öffentlichen Universitäten, Fachhochschulen und Privatuniversitäten geschaffen.

Es umfasst ein neues Hochschul-Qualitätssicherungsgesetz (HS-QSG) idgF, eine umfassende Änderung des Fachhochschul-Studiengesetzes (FHStG), das Bundesgesetz über Privatuniversitäten (PUG) sowie Änderungen des Bildungsdokumentationsgesetzes (BidokG), des Gesundheits- und Krankenpflegegesetzes (GuKG), des Hebammengesetzes (HebG) und des MTD-Gesetzes.

Damit verbunden war die Einrichtung der sektorenübergreifenden Agentur für Qualitätssicherung und Akkreditierung Austria (AQ Austria) zum 1. März 2012. Der AQ Austria wurden die bisherigen Aufgaben der Österreichischen Qualitätssicherungsagentur (AQA), des Österreichischen Fachhochschulrates (FHR) und des Österreichischen Akkreditierungsrates für Privatuniversitäten (ÖAR) übertragen.

 

Hochschul-Qualitätssicherungsgesetz (HS-QSG)
Fachhochschul-Studiengesetz (FHStG)
FH-Doktoratsstudienverordnungen
Anhang zum Diplom ("Diploma Supplement") Verordnung Fachhochschul-Studiengänge
Privatuniversitätengesetz (PUG)
Universitätsgesetz 2002 (UG)
Medizinische Universitäten-Verordnung 2016 (MUVO 2016)
Universitäts-Studienevidenzverordnung 2004 - UniStEV 2004
Bildungsdokumentationsgesetz (BidokG)
Ärztegesetz 1998 – ÄrzteG 1998
Zahnärztegesetz – ZÄG 
Psychologengesetz 2013
Psychotherapiegesetz
Gesundheits- und Krankenpflegegesetz (GuKG)
FH-Gesundheits- und Krankenpflege-Ausbildungsverordnung (FHGuK-AV)
Hebammengesetz (HebG)
FH-Hebammenausbildungsverordnung (FH-Heb-AV)
Bundesgesetz über die Regelung der gehobenen medizinisch-technischen Dienste (MTD-Gesetz)
FH-MTD-Ausbildungsverordnung (FH-MTD-AV)
Gesundheitsberuferegister-Gesetz - GBRG  
Ausbildungsvorbehaltsgesetz (Bundesgesetz, mit dem die Ausbildung zu Tätigkeiten, die durch Rechtsvorschriften auf dem Gebiet des Gesundheitswesens geregelt sind, hiezu nicht berechtigten Einrichtungen untersagt wird)